Emotion als Wunder zu sehen ist ein Weg.

Emotion ist das Wunder mit dem wir arbeiten können, indem wir uns mit ihr oder ihm anfreunden. Sie ist ein sehr weiser Weg, denn sie kann alles erreichen aber auch alles zerstören. Ist sie unser Freund läuft alles wie geplant. Dieser Artikel wird zum Ende hin etwas esoterisch. Doch auch das macht mir Spaß und Freude. Ich muss einfach weiter hinaus schauen. Denn es gibt sie ja nun einmal. Sonne, Mond und Sterne. Wir können sie nicht einfach ignorieren. Wobei der Artikel nichts mit Astrologie zu tun hat. Es ist eine Form von Esoterik die etwas beschreibt oder darstellt, was man eigentlich auch nicht verneinen kann. Es sei denn man ist total ignorant. 

Vie Spaß dabei!

Wenn ich aus dem Fenster sehe, sehe ich, dass die Welt wunderschön ist. Danke das ich leben darf!

Emotion ist das Wunder, auf das Du so lange gewartet hast und welches durch Dich täglich wirkt. Emotionen wecken, Emotionen erkennen und fördernd anwenden!

Sollte Emotion vorhanden sein, und das ist sie zweifelsohne, werden wir sie nutzen. Wir werden sie erkennen. Und wir werden feststellen, weshalb diese oder jene Emotion in uns verweilt, damit wir uns dann zu dieser Aktion oder nicht-Aktion, also Passivität entscheiden.

Passivität muss nicht negativ sein. Sie wird oft so dargestellt. Ganz besonders auf den Seiten, in den Büchern oder in den Vorträgen vieler Trainer, Coaches und Lehrer findet man Hinweise darauf, dass Passivität Dich dazu führt, dass nichts geschieht.

Doch das stimmt ja gar nicht, denn alles im Universum bewegt sich sowieso ständig. Und die gewaltige und immer währende Aktivität des Ganzen nimmt uns sowieso irgendwie in seinen Bann, in seinen Kreislauf der Bewegungen.

Also ist unsere eigene Passivität nur eine der vielen Möglichkeiten. Sie ist weder positiv, noch negativ. 
Sie ist eine der möglichen Entscheidungen, die ich treffen kann, die dann unumgänglich eine neue Ursache setzt. Und diese neue Ursache wird dann auch wieder eine Wirkung mit sich bringen. Es geht nicht anders. Wichtig ist das ständige Bewusstsein über diese sehr einfachen, aber doch so tief in uns wohnenden Lebensregeln. ( Naturgesetze )

Wenn ich erkenne, dass Emotion der auslösende = Faktor meiner Aktivität oder Passivität ist, dann macht es Sinn, meine Emotion zu verstehen und kennen zu lernen. 

Ich muss der beste Freund meiner Emotion werden/sein/bleiben. Ich muss sozusagen mit ihr warm werden, mich ihm oder ihr annähern und sei sie noch so schlimm. Doch verstecke ich sie unter einem großen Stein oder in einem dunklen Raum, werde ich nicht dazu in der Lage sein, aktiv oder passiv eine Entscheidung zu treffen, die dann mein Leben in eine Richtung verändert, die ich selbst bestimmen möchte oder kann.

Emotion - Die innere Gefühlswelt

Sie ist sehr fest mit dem Kollegen "Unterbewusstsein - Das Unbewusste" verbunden. Der Kollege Unterbewusstsein nutzt seine Freundin "Die Emotion" sehr häufig, um durch sie zu sprechen, mit uns: Mit unserem bewussten Selbst. Wir fühlen uns ständig "irgendwas". Mir ist warm. Mir ist kalt. Ich bin gelangweilt. Ich fühle mich toll. Es tut weh. Ich bin verliebt.

Zehntausend Emotionen die durch uns fließen, als wären wir ein großer Fluss, in dem die Wassermassen fließen von nord nach süd, von oben nach unten. Und es kommt auch mal zu einem Überlaufen. Eine Freudenträne äußert sich oder die Traurigkeit lässt dich fühlen, was geschah oder geschehen wird. 
Die Zeit, die wir uns vorstellen, ist in einer anderen Wirklichkeit oder Realität ein sehr flexibles etwas. So können wir uns vorstellen, wie es war, als wir unseren Führerschein machten oder ein Studium beendet haben: Prüfungsstress, bestanden = Freude

Es sind Phasen die scheinbar einen Anfang haben und auch ein scheinbares Ende; manches Mal mehr oder weniger abrupt oder pünktlich. Oder auch fließende Übergänge sind oft die Tagesordnung. Bei fließenden Übergängen, die sich scheinbar nicht vermeiden lassen, fällt mir ein Wort ein, welches diesen Sachverhalt sehr schön beschreibt: Entropie: Fußnote 1.

Das innere Gleichgewicht - Deine Balance & Ausgewogenheit

Das innere Gleichgewicht, innere und äußere Ruhe

So wie im inneren so im äußeren. So wie oben so unten. Dieses Symbol und seine tiefe, wahre Bedeutung ist nun schon einige Jahre oder Jahrtausende alt.

Eine kleine Geschichte soll es sein!

Am Tag meiner Wiedergeburt dachte ich: Was soll denn das? Was soll ich denn schon wieder hier? Ich war doch grad erst da. So ein Mist. Ich sah das ganze Licht und musste weinen. Dann nahm mich meine Mutter in den Arm und es ging mir etwas besser. 
Ich verstand nicht, was sie sagte, doch es hörte sich sehr warmherzig an. Ihre Stimme trug eine Komponente in sich, die ich aus der anderen Welt schon kannte. Sie hieß Liebe. In allen Welten, die ich kennen lernen durfte, gibt es diese Komponente. Sie ist magisch und sie kann Berge versetzen.
Ja sie hat einen großen Bruder, das ist der Glaube an sie. Diese beiden zusammen können wahrhaftige Wunder vollbringen. Beide werden sie gespeist von der Emotion und oft aber auch einfach nur von der Hingabe. So wie ich mich meiner Mutter hingab, als sie zu mir sprach. Sie wog mich in den Schlaf und schenkte mir alles, was ich brauchte, Sicherheit, Wärme, Nahrung, Liebe, Fürsorge und noch so vieles mehr. Ich kann es nicht aufzählen, es wäre zu viel.

Doch an diesem Tag wurde mir einiges klar. Klar wie das Licht, welches ich sah, aus dem ich kam. Irgendwie kamen mir diese Umgebung und auch diese Geräusche, die Stimmen, gleich vertraut vor. So gab ich mich dem Ganzen hin und wurde groß. Zu mancher Stunde kehre ich zurück an diesen Ort und fühle mich noch einmal so wohl wie zu jener Zeit. 

Nun weiß ich sicher, dass sie wiederkommt. Du etwa nicht? Das ist schade, doch früher oder später wirst auch Du Dich daran erinnern. Jeder von uns geht diesen Weg. Das ist der ewige Kreislauf, in dem wir uns bewegen. Das fängt früh morgens, schon bevor wir zur Schule oder zur Arbeit gehen, an. Und hört erst spät abends wieder auf.

Wir versinken im Licht "welches manche auch Dunkelheit nennen" und beginnen mit der Reise. Es sind jeweils nur kurze Reisen. Sie dauern nach menschlicher Zeitrechnung ca. 8 Stunden. Doch in diesem irdischen Zeitraum können Dinge passieren, an die wir uns immer erinnern. Immer? Was ist denn das? Ich frage mal die Suchmaschine Nr. 1 in unserem Universum.

Hm... also zu "Immer" konnte ich nichts finden. Na so was! Sollte der große Bruder doch nicht alles wissen? Unter "immer Definition" fand ich dann doch etwas. Immer und ewig. Hm... das macht mich auch nicht zufrieden. Doch es gibt mir die Gelegenheit, das Wort nach meinem eigenen Verständnis neu zu definieren. Also bei immer und ewig sind wir schon nahe dran. Doch es fehlt mir die Schilderung des Zeitraums, der sich richtigerweise nicht definieren lässt. Das Wort beschreibt einen Zeitraum, der in alle Richtungen geht. Also Vorwärts und Rückwärts. Doch Zeit gibt es ja auch oben und unten. Oder hier und jetzt. Der Moment, der gerade da war, ist nun schon Vergangenheit. 

Es ist auch wichtig, dieses Phänomen zu begreifen. Wir Menschen haben das unvorstellbar große Glück, den zeitlichen Ablauf des Universums so zu empfinden. Und so sind wir auch bewusst an mancher Stelle, dass Zeit offensichtlich nicht anhält. Oder etwa doch? Wenn wir bei einer Sache oder einer Tätigkeit ganz bei der Sache sind zum Beispiel. Ich nehme mal das Kino- oder "spannender Film" Phänomen. Plötzlich sind zwei Stunden rum, wir müssen aufs WC und haben irgendwelche Bilder im Kopf, die nicht wir selbst programmiert haben. Auch ganze Geschichten werden uns in das Gehirn geschleust, ohne dass wir uns dagegen wehren, geschweige denn wehren wollen, noch können. So sitzen wir dort "hilflos und wehrlos" wie kleine Babys und lachen auch noch dabei.
Nun könntest Du sagen "stell Dich doch nicht so an". Hm... Ich habe mich zum Glück dazu entschieden, (Entscheidung durch Emotion) schon vor vielen Jahren meine eigenen Geschichten zu leben und zu gestalten. Jeden Tag aufs Neue. Und ich stelle eine Tendenz im Volk fest, dass dieses Bedürfnis auch wieder wächst. Das ist schön und erstrebenswert.

Emotion was ist denn das? Ist es das Blut Deiner Seele? Ist sie der Motor, den wir brauchen, um an den Ort zu fahren, den wir uns wünschen? Oder ist sie der Wunsch selbst, der in uns lebt und der kam von irgendwo? Vielleicht habe ich ihn mitgebracht aus dem Licht? Könnte das ein Karma sein?

Nun will ich aber nicht zu viel im Wald der Esoterik wandeln, denn am Horizont der Emotion steht eine Erfüllung, in der Du aufgehst. Sie nennt sich Selbstverwirklichung. Wir sehen viele Menschen, die das geschafft haben. Andere sind mitten im Prozess und weil sie damit so beschäftigt sind, können sie es oft nicht sehen.

Um dieses Selbst nun zu verwirklichen, braucht es Emotion. Im besten Fall können wir sie sogar steuern, indem wir sie zuerst erkennen. So fühlen wir in uns hinein und folgen dem Licht aufs neue, hin zu unserem Wunsch, der mehr ist als nur ein kleiner Wunsch. 
Er ist das, was wir getan haben als wir komplett im Licht verschwunden waren. Ich hätte auch schreiben können: Ankunft "Erde". "8.8.1988"

So wollen wir herausfinden, was denn die Beratung mit der Emotion zu tun hat? Eventuell hast Du noch nicht ganz so viel Zeit mit diesem Weg verbracht, doch dieser Weg interessiert Dich brennend. Du bist sozusagen Feuer und Flamme, mehr darüber zu erfahren. Es wächst eine Emotion in Dir, die sagt, Du musst diesen Weg gehen, denn es war eigentlich immer schon klar, dass dieses der Deinige ist.

So kommst Du nun zu mir und freust Dich, endlich angekommen zu sein. Darüber freue ich mich auch. 
FREUDE IST EMOTION, DIE LEBT! Und freuen sich zwei Menschen wird diese Emotion vertausendfacht. Durch solche Ereignisse leben wir ewig, denn diese Freuden leben ewig in uns: Zeitlos und frei von allem.

Nichts ist schöner als die Tatsache das Du hier bist in diesem Moment. 
Danke!

Fußnote

Fußnote:

1. Entropie: In der Wikipedia steht hier Folgendes: 
Die in einem System vorhandene Entropie ändert sich bei Aufnahme oder Abgabe von Wärme. In einem abgeschlossenen System, bei dem es keinen Wärme- oder Materieaustausch mit der Umgebung gibt, kann die Entropie nach dem zweiten Hauptsatz der Thermodynamik nicht abnehmen. Mit anderen Worten: Entropie kann nicht vernichtet werden. Es kann im System jedoch Entropie entstehen. Prozesse, bei denen dies geschieht, werden als irreversibel bezeichnet, d. h. sie sind – ohne äußeres Zutun – unumkehrbar. Entropie entsteht z. B. dadurch, dass mechanische Energie durch Reibung in thermische Energie umgewandelt wird. Da die Umkehrung dieses Prozesses nicht möglich ist, spricht man auch von einer "Energieentwertung".

In der statistischen Mechanik stellt die Entropie ein Maß für die Zahl der zugänglichen, energetisch gleichwertigen Mikrozustände dar. Makrozustände höherer Entropie haben mehr Mikrozustände und sind statistisch wahrscheinlicher als Zustände niedrigerer Entropie. Folglich strebt ein sich selbst überlassenes System stets nach einem Zustand höherer Entropie. Diese Interpretation des Entropiebegriffs wird häufig ungenau dadurch ausgedrückt, dass Entropie als ein "Maß für Unordnung" angesehen wird. Besser ist es, die Entropie als ein "Maß für die Unkenntnis des atomaren Zustands" zu begreifen.

Besuch in meiner Fundgrube

Fundgrube

Gespräche aller Art gestalten sich.

Erreiche uns und erzähle was Dich bewegt oder höre einfach zu, wenn Dir das Freude macht. Hier geht beides. Das gute Zuhören ist uns, ja fast noch wichtiger als das Sprechen. TALK & LISTEN

Indie-Talk

Was ist denn ein "INDIE" ? Hat das was mit Indianern zu tun? Ich schreibe gerade einen News-Artikel über dieses Thema. Hast Du Lust etwas zu Lesen?